Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endgültig gescheitert

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Nun ist genau das eingetreten, was Angela Merkel unbedingt verhindern wollte: Der Bundespräsident ist zurückgetreten. Über Christian Wulff wird bald niemand mehr reden, Merkel dagegen wird das Problem noch lange anhängen. Im Gedächtnis wird bleiben, dass nach Horst Köhler schon der zweite Parteisoldat ihrer Wahl gescheitert ist. Wulff konnte sich nie aus dem unappetitlichen Kumpel- filz der niedersächsischen Provinz lösen. Dass er immer noch kaum Schuldbewusstsein entwickelt hat (»Ich war immer aufrichtig.«), setzt nur den i-Punkt auf die Schmierenkomödie.

Schlimmer als Wulffs eigenwilliges Verständnis vom Geben und Nehmen ist allerdings seine politische Belanglosigkeit. Merkel wollte einen braven Mieter im Schloss Bellevue, der sich an die vom Kanzleramt gewünschte Hausordnung hält, und hat mit Wulff einen solch braven Mann gefunden, dass man ihn kaum zur Kenntnis genommen hätte - wären da nicht seine merkwürdigen Freunde, die ihm fast einen Zug von Extravaganz verliehen.

Leider nimmt niemand die große Wulff-Pleite zum Anlass, das anachronistische Amt endlich abzuschaffen. Die Parteien streiten schon über die Nachfolge. Nach Wulff kann es eigentlich nur noch besser werden. Vielleicht wird es sogar jemand mit einer Botschaft und einer Moral. Und jemand, der nicht wirkt wie der Sieger das Castings »Germanys next Schlaftablette«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln