Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Immer der erste Schritt

Margarethe v. Trotta 70

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie braucht auf besondere Weise den ersten Schritt. Sie geht ihn freilich nicht, nein, so sagt sie, er muss sie geradezu überwältigen. Dieser erste Schritt geschieht nur, wenn die Unbedenklichkeit in ihr größer wird als die Scheu vor dem Weg. Diese plötzliche Unbedenklichkeit ist es, von der sie befreiend aus dem Zweifel gestoßen wird, aus der Feigheit.

So spricht die Regisseurin über ihre Situation, wenn die Arbeit an einem neuen Film beginnt. Margarethe von Trotta (Foto: dpa/ Fry)a wirkt noch in der Phase ihres Spätwerks wie eine tiefernst Unsichere, die von Ängsten bedrängt wird. Und also jenen ersten Schritt benötigt, von dem aus dann Rückkehr unmöglich wird.

»Das zweite Erwachen der Christa Klages« »Die bleierne Zeit«, »Zeit des Zorns«, »Schwestern oder Die Balance des ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.