Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rot-Rot scheitert nicht an Kohle

Brandenburgs LINKE entschied gegen neue Tagebaue, steht aber zum Koalitionsvertrag

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Parteitagsbeschluss der brandenburgischen LINKEN lehnt neue Tagebaue, neue Braunkohlekraftwerke und die CCS-Technologie ab. Gefährdet der am Sonnabend mit nur einer Stimme Mehrheit angenommene Antrag die Koalition mit der SPD?

Zwei Meter hoch und fünf Meter lang hatte die Umweltorganisation Greenpeace am Sonnabend im brandenburgischen Blossin Braunkohlebriketts aufgeschichtet. Wer hier entlang zum Parteitag der LINKEN wollte, kam nicht durch, sondern musste einen Umweg nehmen. »Liebe Linke«, wurden die Delegierten auf einem Zettel angesprochen, der Ankömmlingen in die Hand gedrückt wurde. Sie sollten beschließen, »neue Braunkohlekraftwerke künftig abzulehnen, Brandenburgs Klimaschutzziele nicht aufzuweichen, neue Tagebaue zu verhindern und den Ausstieg aus der Braunkohle zum Jahr 2030 oder früher voranzutreiben«.

Überraschende Mehrheit

Die LINKE dürfe nicht vor dem Ministerpräsidenten Matthias Platzeck und seiner »Kohle-SPD« kuschen, forderte Greenpeace-Energieexpertin Anike Peters. Zustimmen sollten die Delegierten dem Antrag A2 der LAG Umwelt, empfahl Greenpeace. Abgelehnt werden sollte dagegen ein Antrag A8, in dem es hieß: »Mit der Koalitionsvereinba...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.