Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ich jeden Tag Geburtstag mag«

Der kleine rothaarige Kobold Pumuckl wird 50

  • Von Sabine Dobel, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
Seit Jahrzehnten begeistert Kobold Pumuckl Generationen von Kindern. Richtig erwachsen geworden ist er bis heute nicht - dabei wird der rothaarige und liebenswerte Quälgeist jetzt 50 Jahre alt.

Haben Geister einen Geburtstag? Beim kleinen Klabautermann Pumuckl ist selbst seine »Mutter«, die Münchner Schriftstellerin Ellis Kaut, nicht ganz sicher: »Ich kann es selbst als Autorin nicht sagen, ob er Geburtstag hat oder nicht.« Schließlich sei er ein Geistwesen. »Er ist nicht von dieser Welt«, sagte die 91-Jährige. Allerdings sei sie in der Frage nicht immer konsequent gewesen. 1970 ließ sie ihn in »Pumuckl will Geburtstag haben« sagen, er sei genau vor »siebzigdreizehn Jahren« auf die Welt gekommen, auf einem Segelschiff während eines schlimmen Sturms. Ein andermal skandiert er: »Geburtstag ist ein schöner Tag, ich jeden Tag Geburtstag mag.«

Auf den 21. Februar 1962 datiert der Bayerische Rundfunk (BR) den ersten Tag im Leben des kleinen Quälgeistes: Damals erlebte der rothaarige Kobold seine mediale Geburt. Mit »Spuk aus der Werkstatt« wurde das erste Pumuckl-Hörspiel gesendet. Wenige Jahre später folgten die Romane, in den 80er Jahren die Fernsehserie und der erste Spielfilm.

Die ersten Worte des unsichtbaren Kobolds in der Werkstatt von Schreinermeister Eder waren »Pumuckl neckt, Pumuckl versteckt, niemand entdeckt!« Die Stimme lieh ihm Hans Clarin, der wie ein echter Klabautermann von der Küste stammte und Pumuckl seinen stimmlichen - und hochdeutschen - Charakter gab. Den gutmütigen bayerischen Meister Eder verkörperte in zahlreichen Hörspielen Alfred Pongratz und im Fernsehen Gustl Bayrhammer.

Generationen in ganz Deutschland wurden mit »Meister Eder und sein Pumuckl« groß. In anderen europäischen Ländern und sogar in China erobert der freche Kobold inzwischen Kinderherzen.

Dabei sind die Lebensumstände des Frechdachses nicht leicht zu fassen. Die Frage etwa, ob er nach Jahrzehnten als Single auch mal eine Freundin haben darf, musste gerichtlich entschieden werden. Seine ursprüngliche Zeichnerin Barbara von Johnson hatte Kinder in einem Malwettbewerb eine Freundin für Pumuckl malen lassen. Das Münchner Landgericht erlaubte das zwar nach monatelangem Gezerre. Doch die Erfinderin Kaut fand eine Gespielin für den Kleinen »unappetitlich« - nicht zuletzt sah sie ihre Autonomie über Pumuckls Biografie in Gefahr. Vor ein paar Jahren bei der Vorstellung ihrer Autobiografie »Nur ich sag ich zu mir - Mein Leben mit und ohne Pumuckl« lüftete Kaut das Geheimnis von Pumuckls Entstehung - bei einem Skiurlaub in der Schweiz. Als sie ihren Mann mit Schnee bewarf, nannte der sie einen »rechten Pumuckl«.

Wenn das vom BR angegebene Geburtsdatum stimmt, dann hätte der Nachfahre der berühmten Schiffsgeister das Sternzeichen Fisch. Liebeswürdig, sensibel, aber schwer zu fassen sollen Fische sein - das würde schon passen für den Kobold, der immer wieder unsichtbar wird. Sein Alter ist jedenfalls schwer zu schätzen - bis heute hat er keine Falte und kein graues Haar. Ihr Pumuckl werde immer rothaarig bleiben, und an die Rente denke er auch nicht, so Kaut. »Ich glaube, dass er sich keine großen Gedanken über die Rente macht - weil er gar nicht weiß, was eine Rente ist.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln