Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Monti: Noch ein Sparplan unnötig

Mailand (AFP/nd). Im Kampf gegen Italiens Schuldenberg will Regierungschef Mario Monti keine zusätzlichen Sparmaßnahmen ergreifen. Selbst wenn die Rezession anhalte und sich die Wirtschaftslage nicht verbessere, »gibt es keine Notwendigkeit für einen neuen Plan«, sagte Monti am Montag in Mailand vor Vertretern der Finanzbranche. Denn seine Regierung habe bereits »Sicherheitspuffer« in ihren letzten Sparhaushalt vom Dezember eingebaut. Italien als drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone sitzt auf einen Schuldenberg von rund 1,9 Billionen Euro. Das entspricht 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Nach dem Sturz von Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte sein Nachfolger Monti im Dezember einen Sparhaushalt verabschieden lassen, der Einsparungen von rund 20 Milliarden Euro vorsieht. Damit will Rom im kommenden Jahr wieder einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln