Wo bekommen Sie am meisten für ihr Geld?

Das richtige Geld für unterwegs (Teil 3)

In der Serie »Das richtige Geld für unterwegs« - beginnend im nd-ratgeber vom 8. Februar 2012 - haben wir in den ersten beiden Teilen über den Umgang mit den richtigen Zahlungsmitteln im Ausland informiert. Im heutigen dritten Teil geht es um die unterschiedliche Kaufkraft des Euro im Ausland, was auch innerhalb der Eurozone gilt, und um weitere Tipps für unterwegs.

In welchen Ländern bekommen Sie am meisten für Ihr Geld? Am dicksten ist Ihre Urlaubskasse in diesem Winter wiederum in Polen gefüllt: Dort können Sie für 1 Euro im Wert von etwa 1,30 Euro einkaufen. Unter den klassischen Urlaubsländern in Europa schneiden auch Ungarn (1,20) und Bulgarien (1,10) günstig ab.

Beachten Sie bitte, dass sich diese »Kaufkraftparitäten« durch eine Veränderung des Wechselkurses zwischen Euro und beispielsweise dem polnische Złoty durchaus spürbar ändern können.

Dagegen sind beliebte Urlaubsländer wie Spanien (0,95), Österreich (0,90) und Italien (0,90) für Bundesbürger eher teuer. Dort erhalten Sie für Ihren Euro weniger zu kaufen als zu Hause. Meiden sollten Sie - jedenfalls mit Blick auf Ihre Urlaubskasse - die Schweiz. Dort kriegen Sie für Ihren Euro nur einen Gegenwert von etwa 80 Cent geboten.

Diese Angaben sind älteren Datums. Das hat folgenden Hintergrund: Das Statistische Bundesamt (Des...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 673 Wörter (4656 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.