Werbung

Spekulationsobjekt Prora

Block 1 der Nazi-Immobilie erneut verkauft

Prora (dpa/nd). Nach dem Verkauf der einstigen Nazi-Immobilie Prora an Privatinvestoren dreht sich das Verkaufskarussell um die als »Seebad der 20 000« geplante Anlage auf Rügen weiter. Am 31. März wird der 500 Meter lange Block I der Riesenimmobilie versteigert. Mit dem Weiterverkauf der heute weitgehend verwahrlosten Anlage auf dem freien Markt sehen Historiker und Architekten die Privatisierung durch den Bund als gescheitert an.

»Prora verkommt zu einem Spekulationsobjekt«, sagte der Leiter des Dokumentationszentrums Prora, Jürgen Rostock. »Die kulturell-historische Dimension fand bei den Verkäufen keine Beachtung.« Jetzt gehe es nur darum, möglichst effizient viele Ferienwohnungen und Hotelbetten zu errichten oder das Objekt gewinnbringend weiterzuverkaufen. Das Mindestgebot für den nun zur Versteigerung stehenden Block liegt bei 798 000 Euro und damit knapp über dem Dreifachen des 2006 vom Bund erzielten Preises. Damals hatte Ulrich Busch - Sohn des Arbeiterliedsängers und Schauspielers Ernst Busch - die baugleichen Blöcke I und II für insgesamt 455 000 Euro vom Bund erworben, um Hotel und Wohnungen zu errichten.

Busch verkaufte später den Block I an einen österreichischen Privatinvestor, gebaut wurde bisher nicht. Nun trennt sich der österreichische Partner von seinem Teil.

Nach Ansicht Michael Bräuers, Vizedirektor der Abteilung Baukunst der Akademie der Künste, zeigt die Preisentwicklung, dass der Bund die Anlage deutlich unter Wert verkauft habe. Historiker sehen zudem eine weitere Gefahr: Bei einer Privatauktion sei nicht mehr auszuschließen, dass sich rechtsextremistische Gruppierungen in die Immobilie einkauften. »Wer will das später kontrollieren?«, fragt Rostock.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung