»Er wird weiter spalten«

Parteichefin Gesine Lötzsch im nd-Gespräch: LINKE hält Gauck für »unwählbar«

LINKE-Vorsitzende GESINE LÖTZSCH im nd-Gespräch: Am Donnerstag will die Partei über einen eigenen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten entscheiden - oder eine Kandidatin. Mit ihr sprach JÖRG MEYER.

Im Gespräch – Linksparteivorsitzende Gesine Lötzsch beim Erfurter Parteitag im Oktober 2011

nd: Warum ist Joachim Gauck für die Linkspartei als Bundespräsident »unwählbar«?
Lötzsch: Joachim Gauck ist nach Ansicht der »Bild«-Zeitung der Präsident der Herzen. Wer der Meinung ist, dass Hartz IV gerechtfertigt ist, wer mit zunehmender Armut in unserem Land gut leben kann, der ist ein Kandidat der kalten Herzen und damit nicht unser Kandidat.

Kritik an Gauck wurde aber auch in anderen Bereichen laut.
Man kann viele Argumente aufzählen. Sein Geschichtsverständnis, seine Befürwortung des Jugoslawien- und Afghanistan-Krieges oder seine politische Nähe zu Herrn Sarrazin und seinen rassistischen Thesen machen ihn nicht nur für einen Linken unwählbar.

Aber die anderen Bundestagsparteien wollen ihn. Was nun?
Die Hartz-IV-Parteien haben ihren gemeinsamen Kandidaten gefunden, das wundert mich nicht. Am Donnerstag will der Bundesvorstand der LINKEN zusammen mit den Vertretern von Bundestagsfraktion und Ländern entscheiden, ob wir einen ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 531 Wörter (3366 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.