Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Räder rollen in Rhein-Main

Streik der Vorfeldmitarbeiter nach Verhandlungsangebot von Fraport ausgesetzt

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Trotz des vorläufigen Endes des Streiks am Frankfurter Flughafen könnte es heute noch zu Einschränkungen im Flugverkehr kommen.

Der Arbeitskampf von knapp 200 Vorfeldmitarbeitern am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen ist vorerst beendet. Heute wollen die Parteien an den Verhandlungstisch zurückkehren. Auslöser für die überraschende Wendung war am Mittwoch, dem fünften Streiktag, ein schriftliches Angebot des Flughafenbetreibers Fraport an die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) zur raschen Wiederaufnahme der Gespräche ohne Vorbedingungen. Daraufhin setzte die GdF den bis Freitagabend anberaumten Arbeitskampf bereits mit Beginn des Nachtdienstes am Mittwoch um 22 Uhr aus.

Die Fronten im Streik hatten sich in den letzten Tagen verhärtet, nachdem die Fraport-Spitze einen Spruch des von ihr vorgeschlagenen Schlichters, des früheren Hamburger Bürgermeisters Ole von Beust (CDU), abgelehnt hatte. Die GdF hingegen akzeptierte die darin umrissene Kompromisslinie in Fragen von Einkommen und Arbeitsbedingungen sowie auch eine vierjährige Laufzeit. Dass ein Schlichtersp...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.