Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gutes Gewissen im Tank

Studie sieht keinen Zusammenhang zwischen Hunger und der Produktion von Biokraftstoffen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ist die Herstellung von Biokraftstoffen verantwortlich für den Hunger in der Welt? Nein, meint nun eine von der Biosprit-Lobby in Auftrag gegebene Studie. Dabei ignoriert man längst bekannte Fakten.

»Teller oder Tank« - das ist offenbar nicht die Frage, wenn man der am Donnerstag veröffentlichten Studie des Gießener Agrar- und Entwicklungsökonomen Michael Schmitz glauben darf. Im Auftrag des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie und der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen ging Schmitz der Frage nach, ob die Produktion von Kraftstoffen aus Pflanzen und die Spekulation an den Börsen »Gründe für Hunger« in der Dritten Welt seien. Einen direkten Zusammenhang mag er nicht erkennen. Als Hauptursachen macht er andere Faktoren aus: schlechte Regierungsführung etwa sowie Korruption, Wetterextreme und Kriege. Biokraftstoffe seien »nur im Zusammenspiel mit anderen bedeutsamen Einflussfaktoren für höhere und volatilere Preise verantwortlich«, resümiert der Ökonom.

A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.