Werbung

Importstopp für Öl aus Teersand?

EU und Kanada liegen im Clinch um den umweltschädlichen Rohstoff

  • Von Martina Herzog und Georg Ismar (dpa), Brüssel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Europas Bemühungen um den Umweltschutz bringen Brüssel derzeit viel Ärger ein: Während Klimaabgaben für Airlines für diplomatische Verwerfungen sorgen, geht Kanada wegen hoher Hürden für Treibstoff aus Teersand auf die Barrikaden.

Umweltschützer verdammen ihn als dreckigen Rohstoff, Befürworter feiern ihn als Energiequelle der Zukunft: Teersand. Wenn es nach der EU-Kommission geht, wird die ölhaltige Schlacke als sehr belastend für das Klima eingestuft. Das würde Exportländern den Verkauf nach Europa erschweren und Treibstoff aus Teersand weniger rentabel machen - ein Rückschlag für den Milliardenmarkt in der EU. Um dem vorzubeugen, zieht Kanada als eines der Länder mit den größten Vorkommen weltweit alle diplomatischen Register.

Ein EU-Expertengremium konnte sich am Donnerstag in Brüssel nicht auf die Ökobilanz des Energieträgers einigen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich die EU-Kommission mit ihrem Vorschlag für eine schlechtere Bewertung von Teersand am Ende durchsetzt. Demnächst werden wohl die EU-Umweltminister darüber entscheiden.

Teersand ist, was der Name vermuten lässt, eine sandige, schwarze Masse. Bei der Verarbeitung wird ihr Öl entzogen, aus dem Diesel oder Benzin gewonnen werden. Laut einer Studie der Umweltstiftung WWF schlägt der Abbau mit drei bis vierfach höheren CO2-Emissionen zu Buche als die konventionelle Ölförderung. Um Teersand in großem Stil zu gewinnen, müsse in Kanada ein Areal von der Fläche Englands entwaldet werden.

Auch die EU-Kommission sieht durch Studien belegt, dass Teersand klimaschädlicher ist als klassische fossile Brennstoffe. Zwar machen Öl oder Diesel aus Teersand derzeit nur 0,01 Prozent des Treibstoffes in der EU aus. Der Anteil soll in den nächsten Jahren aber steigen. Wie heftig der Widerstand aus Nordamerika ist, das belegen auch Briefwechsel zwischen kanadischen Offiziellen und der EU-Kommission.

Gemäß den Klimaschutzzielen der EU sollen Kraftstoffanbieter bis 2020 dafür sorgen, die Treibhausgasintensität ihrer Antriebsstoffe für den Verkehr um sechs Prozent zu senken, gemessen am Jahr 2010. »Es ist nur vernünftig, stärker verschmutzenden Produkten höhere Werte zu geben als weniger verschmutzenden Produkten«, sagt Klimakommissarin Connie Hedegaard.

Kanada stellt indes die Qualität der von der EU genutzten Studien infrage. Auch in Berlin ließ die Regierung in Ottawa Diplomaten intervenieren: In einem ungewöhnlichen Schritt warnte Kanadas Botschafter Peter M. Boehm den Umweltausschuss des Bundestages vor einer Schlechterstellung von Teersand-Öl. Ein Grünen-Antrag sah vor, der EU-Kommission bei ihren Plänen zur Seite zu springen. Obwohl die schwarz-gelbe Koalition in dieser Frage uneins ist, wurde der Antrag am 8. Februar zur Freude des kanadischen Botschafters mit knapper Mehrheit abgelehnt. Die Bundesregierung hat nach Angaben von Diplomaten derzeit keine Position im Gerangel um den Teersand.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!