Martin Koch 25.02.2012 / Kultur

Das Jenseits im Kopf

Warum Menschen, die dem Tode nahe sind, oft »übernatürliche« Erfahrungen machen

Gemeinhin betrachten wir den Tod als das unwiderrufliche Ende unseres Lebens. Dennoch sind selbst hartgesottene Materialisten erstaunt über das, was Menschen widerfährt, die vorübergehend im Sterben liegen: Ihr Geist trennt sich plötzlich vom Körper, schwebt in die Höhe und widerstandslos durch andere Körper hindurch. Schließlich erreichen sie als eine Art Geistwesen einen langen dunklen Tunnel, der vielen so erscheint, als führe er in eine unbekannte jenseitige Welt. »Am Ende des Tunnels sah ich eine Lichtgestalt, die mir vermittelte, dass meine irdische Aufgabe noch nicht erfüllt sei«, berichtet ein Mann, der nach einem Unfall ins Krankenhaus kam, anonym im Internet: »Diese Lichtgestalt befahl mich liebevoll zurück. Auf der Intensivstation des Krankenhauses sah ich mich von oben auf einem Bett liegen. Die Gesichter der Ärzte waren resigniert; sie hatten mich aufgegeben. Ich versuchte, in meinen Körper zu gelangen und wurde von diesem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: