Marcus Meier 27.02.2012 / Inland

Nasse Säcke gegen trockenen Müll

AKW-Gegner üben heftige Kritik an Atommülltransporten - und probieren schon mal das Blockieren aus

Der Konflikt um mehrere Dutzend drohende Atom-Transporte quer durch Nordrhein-Westfalen geht in eine neue Runde: Am Samstag fand ein Aktionstag in mehreren Städten statt - inklusive Blockadetraining.

Blockadetraining: Statt der Seele die Beine baumeln lassen.

Stehblockaden könnten zu leicht abgeräumt werden, besser seien Sitzblockaden, sagt der Mittdreißiger am Megaphon, während ihm vier Dutzend Atomkraftgegner zuhören. Am besten sei »die Variante nasser Sack«. Wie die funktioniert, lässt er auch gleich praktisch demonstrieren: Ein junger Mann mit Schiebermütze wird von zwei »Polizisten« weggeschleppt, er lässt die Beine baumeln, hängt schwer auf den Schultern derjenigen, die ihn von der Probeblockade entfernen. Nasser Sack? »Das ist die Hölle für Polizisten«, ertönt es aus dem Megaphon.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: