Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schmuck der Wikinger

(epd). Der Wikinger-Goldschmuck von Hiddensee wird ab heute in Berlin gezeigt. Die Ausstellung im Neuen Museum informiere auch über die wichtigsten Forschungsergebnisse hierzu, teilte das Museum mit. Der aus 16 Teilen bestehende Schmuck zählt zu den berühmtesten archäologischen Funden Norddeutschlands und gilt als herausragendes Beispiel der Goldschmiedekunst der Wikinger.

In Stralsund und in Speyer waren die Fundstücke bereits im Jahr 2009 präsentiert worden. Die Schmuckstücke wurden um 970 bis 980 gefertigt. Nach Angaben des Stralsunder Museums wurden sie nach großen Sturmfluten zwischen 1872 und 1874 von Fischern auf der Ostsee-Insel Hiddensee gefunden. Wahrscheinlich wurde der Schmuck durch die Fluten nicht angespült, sondern freigespült.

Die Berliner Präsentation ist ein Gemeinschaftsprojekt des Museums für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und des Kulturhistorischen Museums Stralsund.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln