Eine Geschichte der Misserfolge

Heute vor 20 Jahren löste sich Bosnien-Herzegowina von Jugoslawien

  • Von Thomas Brey (dpa), Sarajevo
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am heutigen 1. März gedenkt Bosnien seiner Unabhängigkeit von Jugoslawien vor 20 Jahren. Doch zwei Jahrzehnte haben nicht gereicht, um den Staat der Muslime, Serben und Kroaten lebensfähig zu machen.

Der Nationalfeiertag zeigt die ganze Tragik von Bosnien-Herzegowina: Nur die von Muslimen und Kroaten kontrollierte eine Landeshälfte begeht ihn am 1. März. Die zweite, serbische Landeshälfte will von ihm nichts wissen und ignoriert ihn. Für die Serben ist Bosnien schlicht eine »Missgeburt«. Sie drohen daher mit Abspaltung. Auch 20 Jahre nach dem Bürgerkrieg (1992-1995) wird dieser Balkanstaat durch den Streit zwischen bosnischen Muslimen, Serben und Kroaten gelähmt.

Dauerblockade, Sackgasse, Ausweglosigkeit sind die Schlagworte, mit denen die Misere beschrieben wird. Und wie zum Beweis: Ganze 16 Monate haben die drei Völker sich nach der jüngsten Parlamentswahl gegenseitig blockiert. Erst in diesem Februar hat das Balkanland endlich wieder eine gesamtstaatliche Regierung bekommen.

Diese Regierung allerdings hat ohnehin kaum Macht. Alle wichtigen Entscheidungen treffen die beiden weitgehend selbstständigen Landesteile. Danebe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 496 Wörter (3483 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.