Werbung

Sachsen, Argentinien der Neonazis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun wird es auch in Sachsen bald einen Untersuchungsausschuss geben. Gestern legten LINKE, SPD und Grüne einen gemeinsam erarbeiteten Beschluss vor; die Einsetzung auf der Landtagssitzung nächste Woche ist Formsache.

Ihrem Unmut über den beschwerlichen Weg zur Aufklärung machte die Opposition gestern noch einmal Luft. Die Blockade von CDU und FDP zeige, dass diese »nichts verstanden haben«, sagte der Grüne Miro Jennerjahn und zog einen drastischen Vergleich: Der Freistaat sei für die Rechtsextremisten »offenbar das, was Argentinien für die Nazis war«. Sachsen müsse wie der Bund und Thüringen einen »eigenen Beitrag zur Aufklärung leisten«, ergänzte Klaus Bartl von der LINKEN. Der Ausschuss sei nicht zuletzt deshalb nötig, weil eine Kommission von Bund und Ländern, die Vorschläge für eine bessere Kooperation der Sicherheitsbehörden vorlegen soll, auf Zuarbeit aus den Ländern angewiesen sei - »insbesondere« von den dort eingesetzten Untersuchungsgremien, betonte die SPD-Frau Sabine Friedel.

Die Aufgaben für den Ausschuss haben die drei Fraktionen auf neun Seiten niedergeschrieben. Sie mussten sich dabei beschränken - schließlich wird angestrebt, einen Abschlussbericht bis zum Ende der Wahlperiode zu erarbeiten. In Sachsen wird 2014 wieder gewählt. Bis dahin hat das Gremium etwa 15 Sitzungen vor sich. Die Arbeit kann kaum vor dem Sommer beginnen, weil zunächst auch noch die Mitglieder gewählt werden müssen. Man wolle sich deshalb, sagt Friedel, »auf das sächsische Behördenhandeln« im Umgang mit dem NSU konzentrieren. Hendrik Lasch

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!