Straßenbahn steht auf dem Spiel

Land will fünf Millionen Euro zuschießen, Verkehrsbetriebe verlangen das Doppelte

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Fünf Millionen Euro jährlich will das Land Brandenburg ab 2014 für die Straßenbahnen und O-Busse im Land Brandenburg zur Verfügung stellen. Den betroffenen Verkehrsbetrieben genügt dies nicht. Sie sagen, dass sie mindestens die doppelte Summe benötigen.

Bislang mussten Zuwendungen immer wieder einzeln beantragt werden. So aufwendig soll es in Zukunft nicht mehr sein. Das Verkehrsministerium beabsichtigt, ab 2014 pauschal rund fünf Millionen Euro pro Jahr zuzuschießen. Damit soll die Unterstützung trotz knapper Kassen verstetigt werden, wie Verkehrsminister Jörg Vogelsänger gestern erklärte. Ihm zufolge soll ein bedarfsgerechter Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) sichergestellt werden.

Mit Blick auf die Zapfsäulen an den Tankstellen überlege sich mancher, auf Bus und Bahn umzusteigen, meinte Vogelsänger. Straßenbahnen seien Verkehrsmittel mit guter Umweltbilanz und deshalb müsse man alles tun, damit sie Fahrgäste finden. »Wir ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.