Hendrik Lasch, Chemnitz 03.03.2012 / Inland

Sternmarsch zur Vergrämung

Chemnitz will sich am »Friedenstag« gegen Nazidemo wehren / Rechte Szene fest etabliert

Chemnitz will einen Naziaufmarsch am 5. März, dem Jahrestag der Zerstörung, nicht dulden. Bürger rufen zum Protest in einer Stadt, in der die rechte Szene fest etabliert ist.

Vorgestern hat nun auch in Chemnitz ein Laden eröffnet, der die Modemarke »Thor Steinar« verkauft, ein Label, das in der rechten Szene sehr populär ist. Das sei kein Zufall, sagt Sabine Zimmermann, DGB-Chefin in Südwestsachsen und Bundestagsabgeordnete der LINKEN: Die Nazis verfügten über »gut ausgebaute und ernst zu nehmende Strukturen« in der Stadt. Belege bietet das Internetportal »wachsam-in-chemnitz.de«, das der DGB hat erarbeiten lassen und das Zimmermann jetzt vorstellte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: