Martin Ling 03.03.2012 / Ausland

Rotes Kreuz in Homs

Vereinte Nationen prüfen Berichte über Gräueltaten in Baba Amr

Der Kampf um Homs hat vorerst ein Ende gefunden. Nach der Flucht der Kämpfer der »Freien Syrischen Armee« hat die reguläre Armee die Kontrolle übernommen. Die Vereinten Nationen wollen die Berichte von Assad-Gegnern überprüfen, die von zahlreichen Gräueltaten sprechen.

Sie sind in Homs sicherlich willkommen: die Hilfskonvois des Roten Kreuzes und des syrischen Roten Halbmondes. Beide erreichten am Freitag die wochenlang umkämpfte Stadt. Freiwillige Helfer stünden bereit, um notleidende Menschen in dem vorher tagelang umkämpften Viertel Baba Amr zu versorgen, berichtete die Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, Carla Mardini. Wann die Behörden den Helfern den Zugang zu dem Viertel ermöglichen werden, blieb zunächst unklar.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: