Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausgestreckte Hand

Kommentar von Wolfgang Hübner

Beate Klarsfeld, die Kandidatin der Linkspartei für die Wahl des Bundespräsidenten, polarisiert. Ihr Name hat in der LINKEN nicht nur Begeisterung hervorgerufen, aber im Großen und Ganzen herrscht eine Stimmung, die man so beschreiben kann: Die Linkspartei reicht ihr die Hand. Diese Formulierung verwendete Klarsfeld selbst, als sie sich jetzt bei der Nordost-LINKEN vorstellte. Die DDR habe ihr seinerzeit im Kampf gegen Kiesinger und andere Altnazis als erste die Hand gereicht.

In einem Teil der (west)deutschen Presse indessen schlägt der Antifaschistin Klarsfeld etwa jene Stimmung entgegen, die sie schon aus den 60er Jahren kennt: Distanz, Misstrauen, Ablehnung. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) hat jetzt darzulegen versucht, warum von Klarsfelds Attacken auf den damaligen Kanzler Kiesinger wenig bis nichts zu halten sei. Weil Klarsfeld Zugang zu Archiven in der DDR erhielt. Weil die DDR sie mit Dokumenten, Flugblättern, Broschüren unterstützte. Na und? Was spricht dagegen? Etwa die vermeintlich breite Erörterung von Kiesingers braunem Vorleben, von der die FAS schwärmt, als sei die Bundesrepublik der 60er ein Hort antifaschistischer Geschichtsaufarbeitung gewesen? Die DDR mag Kiesingers Rolle in der NS-Zeit hochgespielt haben - im Westen dagegen wurde sie eher auf Sparflamme behandelt. Klarsfelds Ohrfeige für Kiesinger war ein Schlag gegen die Gewöhnung an unselige Kontinuitäten. Für die FAS ist Beate Klarsfeld nur ein Werkzeug, das der Linkspartei gerade ins aktuelle Geschäft passt. Ein erbarmungswürdiger Vorwurf - was waren bzw. sind dann Christian Wulff und Joachim Gauck für andere Parteien?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln