Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gegen den Marsch in einen neuen Krieg

Der Labour-Abgeordnete Jeremy Corbyn über die britische Friedensbewegung

Die britische Stop-The-War-Coalition, größter Zusammenschluss der Friedensbewegung in Großbritannien, feiert ihr zehnjähriges Engagement. 2012 sieht man vorrangig die Aufgabe, etwaige Kriegsvorbereitungen der USA und Großbritanniens gegen Iran öffentlichkeitswirksam anzuprangern. Auf der Jahreskonferenz der Bewegung am Wochenende in London sprach Thomas Kachel mit dem neuen Vorsitzenden der Antikriegskoalition, dem linken Labour-Abgeordneten Jeremy Corbyn.
Jeremy Corbyn
Jeremy Corbyn

nd: Ihre Bewegung wurde in Reaktion auf die Intervention des Westens in Afghanistan gegründet. Der größte Erfolg seitdem war wohl die Demonstration von zwei Millionen Menschen gegen den Irak-Krieg 2003. Seitdem scheint der große Protest gegen westliche Interventionen abgeebbt ...
Corbyn: Das würde ich nicht so sehen. Gerade jetzt ist die Friedensbewegung in Großbritannien wieder im Kommen: Iran ist eine große, ernste Sache. Die offensichtlich immer aggressivere Politik insbesondere der USA gerade gegenüber Teheran lässt viele Leute wieder aufhorchen und sich engagieren. Sie wollen verhindern, dass Großbritannien bald schlafwandelnd hinter den USA in einen neuen Krieg marschiert. Und im übrigen: So lange ist das gemeinsame Erlebnis des Widerstands gegen den Irak-Krieg auch noch nicht her.

Iran hat in den letzten Wochen seinerseits durch die Verweigerung von Atominspektionen aber auch zur Verschärfung der Lage beigetragen.
Ich bin, wie wohl jeder Linke, gegen die Anschaffung und den Besitz von Atomwaffen. Es ist Iran aber erlaubt, Anlagen zur friedlichen Nutzung der Kernkraft zu unterhalten. Hier wird nur das grobe Missverhältnis zum Atomarsenal Israels, das sich bisher nicht einer einzigen Inspektion öffnen musste, deutlich. Und da weiß man, dass sie den Atomwaffensperrvertrag gebrochen haben - bei Iran rechnet nicht mal mehr das Pentagon ernsthaft damit.

Es gab auf der Konferenz eine lebhafte, aber kulturvolle Debatte zur Frage westlicher Interventionen und der Menschenrechte. Dagegen werden friedensbewegte Positionen mittlerweile auch in der BBC in eine Parteinahme für Assad verwandelt. Warum stellt sich die Koalition in Sachen Syrien nicht auf eine der beiden Seiten?
Wir brauchen uns in dieser Frage nicht wegen unserer Geschichte zu entschuldigen. Die britische Linke hat schon gegen Menschenrechtsverletzungen in allen diesen Ländern zu Zeiten demonstriert , in denen Großbritannien Milliarden-Waffengeschäfte z.B. mit Saddam Husseins Irak abwickelte. Der Punkt ist, wie immer man sich auch mit diesen Ländern darüber auseinandersetzt: Krieg verschlimmert nur die Situation. Das zeigen die Disaster in Irak und in Afghanistan.

Wird es wieder zu einer europäischen Koordination der Friedensbewegungen kommen, wenn sich die Situation um Iran weiter zuspitzt?
Das ist tatsächlich eine wichtige Frage, aber erst für die nächsten Monate. Wir haben auch so alle Hände voll zu tun, so unterstützen wir unsere amerikanischen Freunde bei der Gegendemonstration zum NATO-Gipfel im Mai in Chicago.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln