Aert van Riel 07.03.2012 / Inland

Wer warnt, der fliegt

Die Opposition im Bundestag will Whistleblower gesetzlich schützen

Die Bundesregierung macht keine Anstalten, wegen Geheimnisverrats belangten Informanten in Behörden, sogenannten Whistleblowers, mehr rechtlichen Schutz zu gewähren. Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände hat sich nun im Sozialausschuss dagegen ausgesprochen.

Die Opposition im Bundestag drängt darauf, Whistleblower rechtlich besser zu schützen. Die Angestellten schlagen etwa beim Verdacht auf Lebensmittelskandale, menschenunwürdiges Vorgehen in Pflegeheimen oder Bestechungsvorwürfen Alarm - und müssen deswegen mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Bei einer Expertenanhörung im Sozialausschuss des Bundestages wurde ein Gesetzentwurf der SPD-Fraktion und ein Antrag der Linksfraktion diskutiert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: