Fortschritt und Rückschritt

Komische Oper - nicht nur auf Deutsch

Fortschritt

Von Martin Hatzius

Barrie Kosky, von der nächsten Saison an Intendant der Komischen Oper Berlin, ist Australier. Ihm zur Seite wird ein ebenfalls neuer Generalmusikdirektor stehen, der Ungar Henrik Nánási. Die Ensemble-Mitglieder stammen aus den verschiedensten Ländern. Ihre gemeinsame Sprache ist die Musik. Wenn Kosky nun ankündigt, das Dogma der Deutschsprachigkeit vorsichtig antasten zu wollen - 15 Prozent des Repertoires sollen in anderen Sprachen gesungen werden -, tut das nicht nur den Stücken gut, es entspricht auch der im Vergleich zu Walter Felsensteins Zeit veränderten Berliner Reali...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 297 Wörter (2044 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.