Werbung

Protest in Chemnitz

Anti-Nazi-Demo am 16.

Chemnitz (epd/nd). Trotz der Umbenennung des »Thor Steinar«-Ladens »Brevik« in Chemnitz will eine Bürgerinitiative gegen die Filiale vorgehen. Politiker, Anwohner und Gewerbetreibende, die sich am Mittwochabend zu der Initiative zusammengeschlossen hatten, kündigten für den 16. März eine Demonstration vor dem Geschäft in der Nähe der Fußgängerzone Brühl an.

»Wir wollen den Laden zum Auszug bewegen«, sagte die SPD-Landtagsabgeordnete Hanka Kliese nach dem Treffen, an dem rund 40 Menschen teilnahmen. Dafür würden derzeit die juristischen Möglichkeiten geprüft. Außerdem solle der Protest auf drei weitere Chemnitzer Szene-Läden der Neonazis ausgedehnt werden.

Inzwischen hat die bei Neonazis hoch im Kurs stehende Kleidungsmarke »Thor Steinar« den Namen der erst vor einer Woche eröffneten Filiale geändert. Der Betreiber ließ am Mittwoch ein Schild mit dem Schriftzug »Tønsberg« anbringen. Die Brandenburger Mediatex GmbH, Hersteller des Modelabels, verlautbarte Bedauern über die Assoziationen in Folge der ursprünglichen Namensgebung. Der Name der norwegischen Kleinstadt Brevik weckte Assoziationen zum rechtsextremen Attentäter Anders Behring Breivik, der 2011 in Norwegen 77 Menschen getötet hatte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln