Werbung

Reformen beim IWF in Sicht

Schwellenländer sollen mehr Einfluss erhalten

Washington (AFP/nd). Die Mitgliedstaaten des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind bei der Reform der Finanzinstitution offenbar einen Schritt vorangekommen, die den Schwellenländern mehr Einfluss geben soll. Im IWF-Exekutivrat hätten sich die wichtigsten Mitgliedstaaten auf die Grundzüge einer neuen Struktur der Stimmrechte geeinigt, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus dem Umfeld des IWF-Führungsgremiums. Die Einigung müsse noch präzisiert und schriftlich festgehalten werden, dies könne nun aber früher geschehen als bislang erwartet.

Ein IWF-Sprecher bestätigte lediglich, dass die Reform am Mittwoch Thema einer Sitzung des Exekutivrats war. Angaben zum genauen Inhalt wollte er nicht machen. Die AFP erfuhr aber, dass der brasilianische Vertreter im Exekutivrat, Paulo Nogueira Batista, Vorschläge zu einer Reform unterbreitete, die auf breite Zustimmung stießen.

Der IWF finanziert sich über Kapitaleinlagen seiner Mitgliedsländer, deren Höhe sich ungefähr nach dem jeweiligen wirtschaftlichen Gewicht richtet. Der Kapitalanteil der Mitglieder bestimmt wiederum die Verteilung der Stimmrechte im Exekutivrat. Das Quotensystem bevorzugt dabei die alten Wirtschaftsmächte, die USA und die Europäer verfügen jeweils über eine Sperrminorität. Angesichts ihres wachsenden Einflusses dringen aufstrebende Schwellenländer wie Brasilien und China seit Jahren auf eine Reform.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln