Werbung

Atommüll in Brunsbüttel versiegelt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiel (dpa/nd). Der Energiekonzern Vattenfall ist der ersten Behördenauflage zur Sicherung des unterirdischen Atommülllagers auf dem Gelände des stillgelegten Kernkraftwerks Brunsbüttel nachgekommen. Die Kavernen seien inzwischen mit Betonriegeln abgedeckt und zudem versiegelt worden, teilte eine Konzernsprecherin am Donnerstag in Hamburg mit. Außerdem wurde eine Aerosol-Messstelle an den sechs Kavernen installiert, um eventuell austretende Radioaktivität feststellen zu können. Geplant ist zudem der Einsatz eines Kamerasystems in den Kavernen zu deren Überprüfung. Dort gibt es nach Angaben der Kieler Atomaufsicht eine Strahlenbelastung von bis zu 500 Millisievert je Stunde - das ist das 25-Fache der gesetzlich zugelassenen Dosis für Mitarbeiter in Kernkraftwerken. Bereits am 15. Dezember war ein durchgerostetes Atommüllfass aufgefallen, Vattenfall hatte das Ministerium jedoch nicht umgehend informiert. Erst der TÜV Nord stellte das Problem bei einer Kontrolle am 10. Januar fest und machte die Atomaufsicht darauf aufmerksam. Das Ministerium schließt nicht aus, dass weitere Fässer mit Atommüll in Brunsbüttel schadhaft sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!