Werbung

Thüringens SPD rückt von Doppeletat ab

Erfurt (dpa/nd). Thüringens SPD stellt den für 2013/14 geplanten Doppelhaushalt infrage. Unklarheiten in der EU-Förderung machten es derzeit im Grunde unmöglich, für den Etat 2014 Landesmittel zu veranschlagen, hieß es in einem der dpa vorliegenden Schreiben von Vize-Regierungschef Christoph Matschie (SPD) an Finanzminister Wolfgang Voß (CDU).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!