Thüringens SPD rückt von Doppeletat ab

Erfurt (dpa/nd). Thüringens SPD stellt den für 2013/14 geplanten Doppelhaushalt infrage. Unklarheiten in der EU-Förderung machten es derzeit im Grunde unmöglich, für den Etat 2014 Landesmittel zu veranschlagen, hieß es in einem der dpa vorliegenden Schreiben von Vize-Regierungschef Christoph Matschie (SPD) an Finanzminister Wolfgang Voß (CDU).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln