Noch mehr Hungerlöhne an Europas Flughäfen?

Neue Liberalisierungsrichtlinie der EU sorgt für breiten Widerstand

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Eine von der EU-Kommission angestrebte neue Liberalisierungsrichtlinie für die Bodendienste an europäischen Verkehrsflughäfen stand am Donnerstag im Mittelpunkt einer Anhörung im EU-Parlament. Dazu waren Gewerkschafter aus zehn europäischen Ländern auf Einladung der europäischen Linksfraktion GUE/NGL nach Brüssel gekommen.

»Aus linker Sicht war bereits die Richtlinie von 1996 ein Schritt in die falsche Richtung«, bilanzierte die Initiatorin der Anhörung und deutsche Abgeordnete Sabine Wils die 15-jährige Liberalisierungspraxis, die Einkommensverluste gebracht und Qualität und Sicherheit geschadet habe. »Überall gibt es für verantwortungsvolle Tätigkeit bei Wind und Wetter an 365 Tagen im Jahr viel zu wenig Lohn«, brachte es ver.di-Sekretär Ingo Kronsfoth auf den Punkt. Deutsche Flughafenbeschäftigte hätten hohe zweistellige Reallohnverluste erlitten.

Für die Europäische Transportarbeiterförderation (ETF) schilderte der Spanier Enrique Carmona die enorme Leistungsverdichtung unter dem Preisdruck großer Airlines. So habe die Anzahl der Flüge seit 1996 um 100 Prozent, die Zahl der Bodenbeschäftigten aber nur um 40 Prozent zugenommen. Wie widersin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2727 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.