Auf dem Weg zum Meinungsmonopol

Regionalzeitungen immer häufiger verflochten

  • Von Ralf Siebmann, epd
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das klassische Modell der Eigentümerfamilie, die eine Regionalzeitung herausgibt, scheint auszulaufen. Der Trend geht zu größeren Strukturen mit zentraler Steuerung, ehrgeizige Verlage wie Madsack und Pressedruck entwickeln sich zu wichtigen Playern.

Frankfurt am Main. Augsburg gehört zu den ältesten deutschen Städten. Das Zentrum des Raums Bayerisch Schwaben ist vielen wegen des Kaufmannsgeschlechts der Fugger ein Begriff. Manche bringen Augsburg mit Leopold Mozart und Bert Brecht, berühmten Söhnen der Stadt, in Verbindung. Weniger bekannt dürfte die Mediengruppe Pressedruck sein, die die »Augsburger Allgemeine« herausgibt.

Doch das dürfte sich bald ändern: Spätestens seit dem kürzlich vollzogenen Erwerb der Mehrheit am Konstanzer »Südkurier«, bisher kontrolliert vom Holtzbrinck-Konzern, gilt das Unternehmen als die »neue Größe im Süden«.

Rigider Strukturwandel

Mit dem Kauf der Würzburger »Main-Post«, die zuvor ebenfalls im Besitz von Holtzbrinck war, hatten die Erben des Nachkriegsverlegers Curt Frenzel im Jahr 2010 erstmals ihre wirtschaftliche Potenz und ihren Expansionswillen dokumentiert. Um die 100 Millionen Euro ließ sich Pressedruck nach Insiderangaben jeden der b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.