Auf dem Weg zum Meinungsmonopol

Regionalzeitungen immer häufiger verflochten

  • Von Ralf Siebmann, epd
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das klassische Modell der Eigentümerfamilie, die eine Regionalzeitung herausgibt, scheint auszulaufen. Der Trend geht zu größeren Strukturen mit zentraler Steuerung, ehrgeizige Verlage wie Madsack und Pressedruck entwickeln sich zu wichtigen Playern.

Frankfurt am Main. Augsburg gehört zu den ältesten deutschen Städten. Das Zentrum des Raums Bayerisch Schwaben ist vielen wegen des Kaufmannsgeschlechts der Fugger ein Begriff. Manche bringen Augsburg mit Leopold Mozart und Bert Brecht, berühmten Söhnen der Stadt, in Verbindung. Weniger bekannt dürfte die Mediengruppe Pressedruck sein, die die »Augsburger Allgemeine« herausgibt.

Doch das dürfte sich bald ändern: Spätestens seit dem kürzlich vollzogenen Erwerb der Mehrheit am Konstanzer »Südkurier«, bisher kontrolliert vom Holtzbrinck-Konzern, gilt das Unternehmen als die »neue Größe im Süden«.

Rigider Strukturwandel

Mit dem Kauf der Würzburger »Main-Post«, die zuvor ebenfalls im Besitz von Holtzbrinck war, hatten die Erben des Nachkriegsverlegers Curt Frenzel im Jahr 2010 erstmals ihre wirtschaftliche Potenz und ihren Expansionswillen dokumentiert. Um die 100 Millionen Euro ließ sich Pressedruck nach Insiderangaben jeden der b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3330 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.