Werbung

Debatte zu Libyen

New York (dpa/nd). Eine Libyen-Debatte im UN-Sicherheitsrat hat zu einem Schlagabtausch über zivile Opfer während des NATO-Einsatzes im vergangenen Jahr geführt. Der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin fragte dabei am Mittwoch den libyschen Ministerpräsidenten Abdel Rahim al-Kib, was er von zivilen Opfern wisse. »Das ist wichtig, weil die NATO ja eigentlich Zivilisten schützen wollte.« Auch der chinesische Botschafter erklärte, dass die NATO zivile Ziele angegriffen habe.

Die UN-Botschafter Frankreichs, der USA, Frankreichs und auch Deutschlands wiesen den Vorwurf, die NATO habe Opfer unter den Zivilisten leichtfertig in Kauf genommen, entschieden zurück. »Ich bedaure, dass mein Kollege das Thema unbedingt ansprechen musste«, sagte US-Botschafterin Susan Rice. Die implizierten Vorwürfe an die NATO seien haltlos.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln