Abgebrochen

In der DDR entschieden allein die Frauen über ihre Schwangerschaft

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Heute vor 40 Jahren beschloss die Volkskammer der DDR das »Gesetz über die Unterbrechung der Schwangerschaft«. Es ermöglichte jeder Frau, eine Schwangerschaft innerhalb von 12 Wochen nach deren Beginn ohne Angabe von Gründen durch den Eingriff eines Arztes beenden zu lassen.

Heike Walter, gebürtige Naumburgerin, ist Zahnärztin. Sie lebt seit 1991 in Rheinland-Pfalz. Als wäre es gestern gewesen, erinnert sich die Mutter zweier Kinder an eine Autofahrt im Februar 2008. Im Radio waren Nachrichten zu hören, der Sprecher zitierte aus einem Interview, das der sachsen-anhaltische Ministerpräsident und Gynäkologe Wolfgang Böhmer dem Nachrichtenmagazin Focus gegeben hatte. Gefragt nach seiner Meinung zu Kindstötungen im Osten des Landes, die damals die Menschen beschäftigten, hatte er diese Taten mit der einst so liberalen Gesetzgebung in der DDR zum Schwangerschaftsabbruch begründet. Das hätte die Frauen im Osten leichtfertig gemacht.

Heike Walter hat den Rest der Sendung gar nicht mehr wahrgenommen, so wütend war sie über diese Unverschämtheit. »Jemand müsste doch mal die betroffenen Frauen fragen«, sagte sie zu ihrem Mann. Alle kämen zu Wort - Kirche, Wissenschaftler, sogenannte Lebensschützer. Nur die Fraue...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4409 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.