Werbung

Unten links

Anspruchsvoll sind die Herrschaften. Nach »Smoke on the water« (eine Zumutung für eine Militärkapelle, wie vom Zapfenstreich für KT erinnerlich) nun das verträumte »Over the Rainbow«. Mit Tsching-darassa-bumm. Warum wehren sich die Musiker nicht? Ist der Bürger in Uniform kein mündiger? Darf er nicht klagen, wenn sein Talent vergewaltigt wird? Und unsere Ohren schmerzen. Es muss nicht der Radetzky-Marsch sein. Haydns Abschiedssinfonie hätte gepasst. Mit ihr ließ der Komponist wissen, dass Musiker nicht die Sklaven der Fürsten sind, rund um die Uhr zu Diensten. Die erotische Version zur Entstehung des Stücks: Haydn wollte die Kollegen aus zölibater Not befreien (auch das Weib wartete). Die ökonomistische: Der geldknappe Fürst wollte das Orchester verschlanken; er sollte erfahren, wie der traurige Rest klingt. Denkbar ebenso: Ein Musiker nach dem anderen verabschiedet sich, um in seinem Eigenheim in Kleinburgwedel nach dem Rechten zu schauen oder mal auf Sylt auszuspannen. ves

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!