Werbung

Beauftragter findet Asyl beim Zentralrat

(epd). Der vom neuen Vorstand entlassene Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Levi Salamon, kann seine Arbeit vorerst beim Zentralrat der Juden fortsetzen. »Wir wollen so sicherstellen, dass Salomons wichtige Arbeit fortgeführt werden kann«, sagte der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan Kramer, am Donnerstag in Berlin. Deswegen gebe man Salomon »Asyl«. Es gehe nicht darum, einen Keil in die Berliner Gemeinde zu treiben, betonte Kramer.

Salomon war am vergangenen Freitag von dem neuen Gemeindevorsitzenden Gideon Joffe angekündigt worden, dass er sein Zimmer in der Gemeindeverwaltung bis Ende der Woche räumen muss.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln