Werbung

Verdrängtes Eigenes

Nazimorde, Differenz, Mehrheitsgesellschaft

Es gibt Gewaltverbrechen, die durchrütteln die ganze Gesellschaft, die erzeugen in den Medien Sensibilität für die Gründe, die zu den Taten führten, Empathie mit den Opfern. Diese Taten werden als Angriff auf die Gesellschaft an sich empfunden (ja, empfunden, nicht nur rational als solche erklärt!). Die Amokläufe an Schulen sind solche Beispiele. Oder die Tat Anders Breiviks in Norwegen.

Es gibt aber auch Gewaltverbrechen, die zwar wahrgenommen und analysiert werden, denen viele Medien allerdings kaum mit Empathie begegnen. Die Mordserie der Neonazis an Migranten ist so ein Beispiel. Thierry Chervel, Herausgeber der Feuilletonrundschau »perlentaucher« hat in der »Jüdischen Allgemeinen« eine These formuliert, mit der er diesen Unterschied in der Wahrnehmung und dem Einfühlen zu erklären versucht. Warum, so fragt Chervel, habe es schon vor dem Bekanntwerden der Urheberschaft der Mordserie »keine Sensibilität für den Zusammenhang zwischen den Morden« gegeben? Warum haben die Medien »die Thesen der Behörden (die die Täterschaft in Kreisen der Migranten selbst vermuteten, d. Red.) einfach nachgebetet?« Chervels Antwort: Mangelnde Empathie mit den Opfern. Anders als Breiviks Tat hätten die Morde der Neonazis nicht auf eine Institution der Gesellschaft, sondern auf die »anderen« gezielt.

Doch wer sind diese »anderen«? »Die Türken«, schreibt Chervel. Doch das ist nur ein Teil des Bildes. Man muss Chervels These noch zuspitzen. Die »Wut auf die Differenz« (Theodor W. Adorno) erzeugt jenen Abwehrreflex auf das, was nicht gleich ist mit der bürgerlichen Gesellschaft. Das »Andere«, das sind nicht die Cem Özdemirs oder Philipp Röslers, das sind jene, die abseits der bürgerlichen Welt in den Straßenzügen leben, in der sich die Angehörigen der Mehrheitsgesellschaft stets nur auf Durchreise durch fremdes Land wähnen. Empathie setzt voraus, der Differenz mit Selbstreflexion zu begegnen. Wie viel von dem, das mich vom Anderen abstößt, beruht auf »falscher Projektion«, ist in Wirklichkeit verdrängtes Eigenes? jam

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln