Werbung

Weniger Straftaten in der Grenzregion

Potsdam (dpa). An der Grenze zu Polen hat die Zahl der Straftaten im Vorjahr leicht abgenommen. Insgesamt wurden in den 24 Grenzgemeinden 22 000 Fälle registriert, 400 weniger als 2010, sagte Innenminister Dietmar Woidke (SPD) am Freitag bei der Bekanntgabe der Kriminalstatistik. Die Diebstähle nahmen allerdings zu und die Aufklärungsquote beträgt nur noch gut 48 Prozent. Woidke erklärte, dass es trotz verschiedenster Maßnahmen bisher nicht gelungen sei, die seit 2008 andauernde Zunahme der Diebstähle zu stoppen. 2007 waren knapp 35 Prozent der Straftaten Diebstähle, im vergangenen Jahr bereits über 51 Prozent. »Das ist der eigentliche Grund für die verständliche Verunsicherung der Bevölkerung«, sagte der Minister. Der zusätzliche Einsatz von drei Hundertschaften der Bereitschaftspolizei und die Einrichtung der Soko »Grenze« mit zahlreichen Festnahmen und Sicherstellungen gestohlener Fahrzeuge zeigten unverkennbar Wirkung. »Aber wir müssen beim Kampf gegen die grenzüberschreitende Kriminalität mehr erreichen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln