Petra Pau 14.03.2012 / Kultur
Buchbeilage

Oh je, welch schöne Illusionen!

DREI VOLKSKAMMERABGEORDNETE BERICHTEN

Kunst im Bundestag füllt Bände und ist in allen Hauptgebäuden präsent. Viele Werke spiegeln deutsche Geschichte wider. So auch das »Archiv der Deutschen Abgeordneten« von Christian Boltanski (Frankreich). Dort wird an alle Abgeordneten erinnert, die von 1919 bis 1999 demokratisch in deutsche Parlamente gewählt wurden. Auch an Adolf Hitler, was gelegentlich dazu führt, dass sein »Postfach« im »Archiv« zertreten wird.

Rolf Schwanitz (SPD) empört etwas anderes - und dies zu Recht. Die 400 Abgeordneten der am 18. März 1990 frei und demokratisch gewählten Volkskammer der DDR kommen in dieser Erinnerung nicht vor. Gerade so, als hätte es sie nicht gegeben.

Vor einigen Jahren wurde im Bundestag eine Dauerausstellung über die deutsche Verfassungsgeschichte eröffnet. Sie bebildert die Entwicklung von der Pauls-Kirchen-Bewegung 1848 über die Weimarer Republik bis zum bundesdeutschen Grundgesetz. »Wir sind ein Volk«, zeigte eine Schautafe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: