Martin Hardt 14.03.2012 / Kultur
Buchmesse

Das Zerrbild im Spiegel

ISLAMDEBATTEN

Mit seinem Buch »Aufbruch in die Vernunft« ist Stefan Weidner ein wohltuender Beitrag zur Debatte, jenseits tagesaktueller Aufgeregtheit und Kurzsichtigkeit, gelungen. Seine Essays und Reportagen richten sich an ein Lesepublikum, das sich für die revolutionären Zustände in der arabischen Welt ernsthaft und unvoreingenommen interessiert und die Frage nach dem Umgang mit dem (scheinbar?) »anderen« im eigenen Land mit der nach dem eigenen Ich, der eigenen Identität verknüpft.

Weidner bemerkt zum Schluss seines hoch spannenden Buches: »Ich gehe also davon aus, dass Aufklärung, Vernunft, Moderne unvollendet sind - bei uns nicht unbedingt weniger als in der islamischen Welt.« Diese Offenheit für mögliche Ausgänge gesellschaftlichen Wandels hier wie dort bescheinigt dem politischen Subjekt, den Akteuren auf den Straßen von Damaskus, Sanaa, Kairo, Bahrain und Teheran, ehrenhafte persönliche Motive, die oft lebensgefährliches Engagement lei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: