Werbung

Ärzte kommen ins Kinderzimmer

Gesundheitsberatung ab sofort auch über Facebook

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Heranwachsende können sich jetzt auf einer neuen Facebook-Seite des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (bvkj) diskret über alle sie beschäftigenden Gesundheitsfragen informieren.

Jüngsten Untersuchungen zufolge sind fast alle Jugendlichen zwischen zehn und 18 Jahren im Netz unterwegs. Im Alter von 13 sind die meisten sogar täglich online. »Die sozialen Netzwerke sind für Jugendliche wichtige Instrumente für ihre Meinungsbildung geworden«, teilt der bvkj mit. Diese Erkenntnis hat den Verband bewogen, im Netz eine Plattform zu etablieren, über die sich Heranwachsende in allen Gesundheitsfragen informieren können.

Die Mediziner halten das für dringend geboten, weil die Jugendlichen nach ihren Erfahrungen die Gesundheit oft vernachlässigen. Rund ein Drittel der Heranwachsenden sind nach Meinung der Ärzte nicht gesund. So leiden rund 1,9 Millionen Kinder und Jugendliche an Übergewicht und etwa 800 000 sind bereits adipös, also fettleibig. Zu den fatalen Folgen gehört die dramatische Zunahme von Altersdiabetes bei Kindern und Jugendlichen.

Gewichtskontrolle bei der Vorsorgeuntersuchung

Auch die geringe Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen alarmiert die Mediziner. Nur 20 bis 30 Prozent der zwölf- bis 14-Jährigen nutzten die für diese Altersstufe empfohlene Vorsorgeuntersuchung J1. Als ein Grund dafür wird die Unkenntnis der Jungen und Mädchen darüber vermutet, was sie da erwartet. Das wird ihnen auf der Internetseite erläutert.

Sie erfahren da beispielsweise, dass dieser Check helfen soll, ihre Entwicklung zu testen und Probleme gegebenenfalls früh zu erkennen. Auch das Prozedere der Untersuchung wird ihnen erläutert. Der Arzt nehme unter anderem eine körperliche Untersuchungen vor, um etwa das Gewicht, die Größe und den Impfstatus zu kontrollieren. Bei einem anschließenden Gespräch könnten ihm Fragen über Sexualität, Verhütung, Essstörungen, Drogenmissbrauch oder das Rauchen gestellt werden, heißt es weiter.

Vertrauliches gehört nicht ins Netz

Ausdrücklich wird dabei auf die Schweigepflicht des Arztes und darauf verwiesen, dass der Check ohne die Eltern erfolgt. Nicht unwichtig ist es für manchen Jugendlichen sicher, zu erfahren, dass auch Probleme mit der Familie und dem Freundes- oder Bekanntenkreis vertraulich besprochen werden können.

Für die Erörterung individueller Gesundheitsprobleme ist das Netz allerdings im Interesse des Datenschutzes nicht gedacht. Dazu werden die Teenager zunächst an ihren Jugendarzt verwiesen. Sie können sich auch per E-Mail direkt an den Verband wenden. Der verspricht, möglichst innerhalb von 24 Stunden zu antworten. Das Internet öffnet den Weg zu ausführlichen Informationen für Jugendliche wie Eltern. Mit einem Mausklick lässt sich die nächstgelegene Kinderarztpraxis, der Notdienst oder eine Klinik finden. Der Service reicht über eine Liste von Krankheiten bis zu Alltagsfragen. Etwa wie mit dem Tod eines geliebten Haustieres oder mit trinkfreudigen Freunden umgegangen werden sollte und wie man eine mögliche Immunschwäche erkennt.

www.facebook.de/jugendaerzte

www.kinderearzte-im-netz.de.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen