Werbung

Parteijugend zu abhängig?

Berlin (epd/nd). Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wird heute die bisherige Finanzierung von Parteijugendorganisationen voraussichtlich als verfassungswidrig verwerfen. Das Familienministerium räumte am Dienstag indirekt ein, im Rechtsstreit mit der Linksjugend solid keinen Vergleich anzustreben. Die Richter hatten bereits im Februar zu erkennen gegeben, dass sie die bisherige Praxis aufgrund fehlender organisatorischer Unabhängigkeit der Jugendorganisationen als »verdeckte Parteienfinanzierung« ansehen. Grundsätzlich seien aber alle gleich zu behandeln.

Zum Rechtsstreit war es gekommen, weil das Ministerium 2006 eine Förderung von solid ablehnte. Da die Jugendorganisation unter dem Verdacht verfassungsfeindlicher Bestrebungen stehe, käme der beantragte jährliche Zuschuss in Höhe von 64 000 Euro aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes nicht in Frage, hieß es.

Die Jungen Liberalen sowie die Grüne Jugend erhielten im selben Jahr rund doppelt so viel Geld aus dem Etat. Die Jusos sowie die Junge Union bekamen jeweils über 300 000 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!