Zank um Seltene Erden

Westen will China über die WTO zu freigiebigeren Exporten zwingen

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

China verärgert den Rest der Handelswelt. Peking hält den Verkauf jener Metalle knapp, die man Seltene Erden nennt. Jetzt klagen die USA, die EU und Japan vor der Welthandelsorganisation.

Handelsembargos und -boykotte sind oft Begleitmusik internationaler politischer Auseinandersetzungen. Gerade der Westen ist hierbei nicht zimperlich, wie Libyen, Syrien oder Iran als jüngere Beispiele zeigen. Seit Jahren werfen insbesondere die USA ihrerseits dem Reich der Mitte eine künstliche Beschränkung der Exporte Seltener Erden vor. 95 bis 97 Prozent des Welthandels mit den begehrten Metallen liegen in chinesischer Hand. Am Dienstag reichten die USA, die EU und Japan eine Beschwerde bei der WTO in Genf ein. Der Schritt ist nicht aussichtslos. Im Februar unterlag China in einem ähnlich gelagerten Fall. Denn mit ihrem Beitritt zur Welthandelsorganisation haben die 157 Mitgliedsstaaten ihren Regeln zugestimmt. Das gilt für die eines freien Welthandels ebenso wie für die der Konfliktschlichtung.

Bei den Seltenen Erden geht es um viel, unter anderem d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2783 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.