Moskau streicht Sakrileg

NATO-Soldaten aus Afghanistan dürfen nun auch russisches Gebiet passieren

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ausgerechnet in Lenins Geburtsstadt Uljanowsk an der Wolga soll eine Art Umschlagplatz für die Rückführung von NATO-Soldaten aus Afghanistan entstehen.

So jedenfalls sieht es der Entwurf eines neuen Abkommens zwischen Russland und der NATO vor. Ein Empfehlungsschreiben von Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow liegt dem Verteidigungsausschuss des Parlaments bereits vor. Über Details des Projektes informierte die Abgeordneten jetzt auch Außenminister Sergei Lawrow.

Russland hatte sein Staatsgebiet gleich zu Beginn der westlichen Anti-Terror-Operation in Afghanistan im Herbst 2001 für den Transport nichtmilitärischer Güter geöffnet. Diese ist, anders als die Mission in Irak und die Bombenangriffe auf Libyen durch UN-Mandat gedeckt und damit aus russischer Sicht völkerrechtlich legitim. Dazu kommt, dass die NATO-Mission grenzüberschreitenden Aktivitäten von Drogen-Kartellen und militan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.