Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trümmer einer Politik

Debatte um Abzug aus Afghanistan / De Maizière: Noch keine Entscheidung

Die Forderung des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai nach einem früheren Abzug der ausländischen Truppen hat die Debatte um den Einsatz am Hindukusch neu entfacht.

Berlin/Kabul (nd/Agenturen). Die LINKE sieht, wie andere Kritiker des Afghanistankrieges, die Hindukusch-Politik der Bundesregierung in Trümmern. Christine Buchholz, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes der Partei, forderte am Freitag den sofortigen Abzug der Bundeswehr: »Jeder Tag, den die Bundeswehr in Afghanistan bleibt, ist einer zu viel.«

Der frühere UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan, Tom Koenigs, befürwortete Karsais Forderung. »Wenn sich die Afghanen das zutrauen, dann sollte man dem folgen«, sagte der Grünen-Abgeordnete am Freitag im ARD-»Morgenmagazin«. Afghanistan sei ein souveräner Staat und die ausländischen Soldaten seien in der Bevölkerung nicht länger populär...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.