Vulkanausbruch in Halle

Spektakuläre Pompeji-Ausstellung in Sachsen-Anhalts Landesmuseum gibt ungewöhnliche Einblicke in die römische Antike

  • Von Heidrun Böger
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wegen des großen Besucherandranges wurde die Pompeji-Ausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle bis zum 26. August verlängert. Seit der Eröffnung am 9. Dezember strömten bis Anfang März 65 000 Besucher in das Museum. Reflektiert werden auch die Beziehungen Sachsen-Anhalts zur Antike.

»Um die siebente Stunde meldete ihm seine Mutter, es zeige sich eine Wolke von ungewöhnlicher Größe und Gestalt.« So berichtet es Plinius, der Jüngere, in einem Brief, den er im Jahre 106, drei Jahrzehnte nach der Katastrophe, an den Historiker Tacitus schrieb. Wenig später an jenem Tag im Jahre 79 nach Christi Geburt ging, begleitet von starken Erdbeben, ein Regen aus Asche und Bimsstein auf die römischen Orte Pompeji und Herculaneum hernieder und begrub beide unter einer bis zu 20 Meter dicken Schicht. Über 1000 Menschen starben beim Ausbruch des Vesuv.

Der Tod der Plünderer

Das Ereignis sorgt auch heute noch für Schlagzeilen. In Halle, im Landesmuseum für Vorgeschichte, wird gerade die größte und umfassendste Pompeji-Ausstellung der letzten Jahre gezeigt. Neu ist das Konzept der Schau, die über einen Zeitraum von mehreren Jahrtausenden den Spuren der Menschen und der zahlreichen Naturkatastrophen am Fuße des Vesuvs folgt. Wie pr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.