Zentralrat verärgert über DFB-Nationalelf

Berlin (epd/nd). Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, hat dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) mangelnde historische Sensibilität vorgeworfen. Sein Vorschlag an den Verbandspräsidenten Wolfgang Niersbach, auf antisemitische Pöbeleien gegen einen israelischen Bundesligaspieler mit einem Besuch der Nationalelf in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz zu reagieren, sei ohne Antwort geblieben, so Graumann im »Tagesspiegel«. DFB-Manager Oliver Bierhoff habe nur ein »Kamingespräch« angeregt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung