Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie in der Dunkelkammer

In einer Fernsehdokumentation sprechen Politiker über ihre seelischen Nöte

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dass es in der sogenannten großen Politik im Grunde auch nicht viel anders zugeht als bei einer Kneipenschlägerei oder in einem Mafia-Film, ahnte man ja bereits. Ein Dokumentarfilm belegt Einzelheiten.

Die Keilerei wird zwar nicht mit den Fäusten ausgetragen und es trägt auch keiner eine blutige Nase davon, aber eine schwere Depression oder einen Schlaganfall kann man sich schon zuziehen. Das Überleben in der Politik hängt nicht nur vom sich behaupten können gegenüber dem politischen Gegner ab, sondern auch vom Behaupten in den sogenannten eigenen Reihen. Und wer noch das Bild des toten Uwe Barschel in der Badewanne vor Augen hat, der findet auch den Hinweis auf die Mafia nicht abwegig. Ist Weltpolitik am Ende nicht nur ein anderes Wort für Organisiertes Verbrechen? Und wann verfilmt Martin Scorsese eigentlich endlich das Leben Helmut Kohls?

Auch in der NDR-Dokumentation »Schlachtfeld Politik«, die heute Abend ausgestrahlt wird, tragen die Kombattanten feine Anzüge, und der Krawattenknoten sitzt perfekt, aber im Gemüt sieht’s aus wie in der Dunkelkammer. Kurt Beck (SPD), Wolfgang Kubicki (FDP), Katina Schubert (LINKE), Andrea Fis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.