Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die SWAPO hat ihre Ideale aufgegeben

Anton von Wietersheim zu den deutsch-namibischen Beziehungen und zur Lage in dem afrikanischen Land

Anton von Wietersheim ist Abgeordneter der oppositionellen namibischen Bewegung für Demokratie und Fortschritt (RDP) im Parlament Namibias. Rolf-Henning Hintze sprach mit ihm über die Nachwirkungen des deutschen Völkermordes an den Herero und Nama sowie über aktuelle Probleme in seiner Heimat.

Rolf-Henning Hintze

nd: Namibias Nationalversammlung nahm 2006 eine Erklärung an, in der sie eine Entschuldigung der Bundesregierung für den Völkermord an den Herero und Nama während der deutschen Kolonialzeit forderte. Ihre Partei war damals noch nicht im Parlament. Unterstützen Sie die Erklärung?
von Wietersheim: Die RDP hat sich diese Position zu eigen gemacht hat.

Aber Ihre Partei hat mit dem Begriff »Völkermord« in der erwähnten Resolution ihre Schwierigkeiten?
Wir haben mit dem Begriff Völkermord keine Schwierigkeiten. Ich denke aber, dass dieser Begriff einem Entgegenkommen der Bundesregierung im Weg steht.

Belastet die Art und Weise, wie die Bundesregierung mit diesem Problem umgeht, die deutsch-namibischen Beziehungen?
Diese Beziehungen sind schwer belastet worden, als eine Abordnung aus Namibia Ende vergangenen Jahres die menschlichen Überreste abholte, die man in der Berliner Charité gefunden hatte. (Bei der Übergabe von 20 Schädeln getöte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.