Werbung

Ungarn besteht auf seinen roten Zahlen

Berlin (dpa/nd). Als erstes EU-Land soll Ungarn wegen ausufernder roter Zahlen im Staatshaushalt Geld entzogen werden. Anders als die EU-Partner sieht sich das Land allerdings im Recht. Die Regierung habe die »grundsätzlich richtigen Entscheidungen bereits getroffen«, sagte der Staatsminister im Außenministerium, Zsolt Nemeth, der »Berliner Zeitung« (Samstag). Nötig seien allenfalls noch kleinere Korrekturen. Nach seiner Überzeugung werde auch die EU zu diesem Ergebnis kommen und das Strafverfahren gegen Ungarn abbrechen. Auf dem Spiel stehen für Ungarn 495 Millionen Euro, 29 Prozent der für 2013 vorgesehenen Fördergelder. Sie sollen vom Januar 2013 an eingefroren werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung