»Fifty-Fifty-Taxis« sind beliebt

Potsdam (dpa). Statt angetrunken am Steuer lieber im verbilligten Taxi nach Hause: An Wochenenden können sich junge Leute in Brandenburg seit Jahren zum halben Preis ein Taxi für den Heimweg bestellen. Nach Angaben der Landesregierung hat sich das Projekt »Fifty-Fifty-Taxi« bewährt. Von den jährlich bereitgestellten Landesmitteln in Höhe von bis zu 62 500 Euro seien in den vergangenen zehn Jahren stets zwischen 82 und 99 Prozent abgerufen worden, teilte Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage mit.

Die subventionierten Tickets wurden 1995 eingeführt, um etwas gegen die damals erschreckend hohen Zahlen junger Verkehrstoter zu tun. Seitdem verunglückten laut Vogelsänger - auch aufgrund anderer verkehrspolitischer Maßnahmen - deutlich weniger Menschen.

Beratung über Universität LausitzCottbus (dpa). Die Cottbuser Stadtverordneten wollen an diesem Montag über die geplante Neugründung einer Energie-Universität Lausitz beraten. Zu der Sondersitzung haben sie auch die Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (parteilos) eingeladen. Strittig ist die von ihr vorgeschlagene Auflösung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) sowie der Hochschule Lausitz in Cottbus und Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz). Kurz vor Beginn der Tagung wollen Studenten, Wissenschaftler und Mitarbeiter der BTU für den Erhalt der Universität demonstrieren. Dagegen befürwortet die Leitung der Hochschule Lausitz eine Energie-Universität mit der BTU. An beiden Einrichtungen lernen fast 10 000 Studenten.

Eingeklemmt bei BusfahrtNeuruppin (dpa). Eine Schülerin wurde in Neuruppin in einer Bustür eingeklemmt und fuhr so mehrere Meter mit - nach dem Vorfall ermittelt die Polizei nun gegen den Fahrer. Es besteht der Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung. Das sei ein normales Vorgehen, sobald ein Unfall gemeldet werde, so die Polizeiinspektion.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung