Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kindheit am Kap

Mark Behr: Blick zurück

  • Von Manfred Loimeier
  • Lesedauer: 2 Min.

Heimkehr und der damit verbundene Blick in die Vergangenheit sind ein wenig überraschendes literarisches Motiv in neueren südafrikanischen Romanen. So hat auch der 1963 in Tansania geborene, in Südafrika aufgewachsene und nun in den USA lehrende Schriftsteller Mark Behr sein neues Buch »Wasserkönige« der (vorübergehenden) Rückkehr eines Exilanten in das Land am Kap gewidmet.

Hauptfigur Michiel Steyn reist aus den USA zur Beerdigung seiner Mutter in die Karoo der östlichen Kapregion, und wegen eines Sturms verzögert sich seine Rückreise noch ein wenig. Zeit genug, um mit Freunden von früher und den weniger gewordenen Verwandten Dinge zu klären, die allzu lange ungeklärt geblieben waren. Zeit genug überdies, um nach dem Ende der Apartheid den gesellschaftlichen Wandel, der sich auch im ländlichen Südafrika niederschlägt, zu kommentieren - aus der Distanz des einst degradierten und ausgereisten Soldaten heraus, aber mit dem Verständnis des dort jahrelang zu Hause gewesenen, privilegierten Farmersohns.

Wie schon in seinen Romanen »Embrace« und dem auch ins Deutsche übersetzten und unlängst verfilmten »Krokodile weinen nicht« nimmt Behrs Erzähler Steyn eine Perspektive aus der Kindheit ein, schildert er auch sexuelles Erwachen und das schwierige Akzeptieren von Homosexualität. So strahlt der Roman »Wasserkönige« - der Titel spielt auf glücklich und unbeschwert im Wasser spielende Kinder an - eine retrospektiv melancholische Stimmung aus, eine wehmütige Güte zugleich, die zur Atmosphäre des Vergebens im neuen Südafrika passt.

Sachte tastet sich Steyn an heikle Punkte des familiären Zusammenlebens sowie der zusammengebrochenen Hierarchie eines Farmbetriebs heran. So kontrastiert Behr anspielungsreich die Farmromane von Olive Schreiner oder André Brink mit der jüngeren städtischen südafrikanischen Literatur etwa von K. Sello Duiker oder Zoë Wicomb. Zudem macht die extreme Visualität und präzise Detailliertheit von Behrs Stil die Lektüre des Buchs »Wasserkönige« zu einem bewegenden und tiefgehenden Erlebnis.

Mark Behr: Wasserkönige. Roman. Aus dem Englischen von Michael Kleeberg. Verlag Das Wunderhorn, 265 S., geb., 24,80 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln