Ausbildung gerettet

Schauspiel in Chemnitz

Das traditionsreiche Schauspielstudio am Chemnitzer Theater ist gerettet. Vom Sommer an würden dort vier Studenten der Hochschule der Künste Zürich, des Mozarteums Salzburg und des Max-Reinhardt-Seminars Wien praktisch ausgebildet, kündigte Schauspieldirektor Enrico Lübbe am Montag an. Mit Hilfe von Sponsoren sei bereits die Finanzierung der kommenden beiden Spielzeiten gesichert.

Die Leipziger Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy«, mit der die Chemnitzer bislang zusammengearbeitet hatten, hatte 2011 den Wechsel der Praxis-Ausbildung für ihre Studenten zum Berliner Maxim-Gorki-Theater zum Saisonende 2011/12 bekanntgegeben und damit eine fast 50 Jahre währende Tradition beendet.

Lübbe gab an, dass sich mehrere Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für eine Zusammenarbeit interessiert hätten. Die Studenten, die jeweils eine Spielzeit lang praktische Bühnenerfahrung in Chemnitz sammeln können, könne er nun selbst aussuchen. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung